Herzlich willkommen!

 

Pressestimmen


Zurück zur Übersicht

16.07.2018

Eine sommerwarme Soirée

(Westfälische Nachrichten - Andreas Hasenkamp) Münster-Hiltrup - Metall schimmert sommerwarm in der Christuskirche; das Holzbläserorchester „Ventissimo“ spielte am Samstag seine dortige Premiere. 24 Musiker, allein sieben Querflöten, verliehen den Stücken für eine entspannte Spätnachmittags-Stunde Kraft und Schwung.
Holzblasinstrument ist die traditionelle Bezeichnung für Blasinstrumente, bei denen die Schwingung der Luftsäule mit einem Luftblatt oder Rohrblatt erzeugt wird. Deswegen können sie auch aus Metall sein. Das Orchester, gegründet an der Westfälischen Schule für Musik, gibt es seit 2007. Es vereint neben den Querflöten auch Oboe, Klarinette, Fagott und Saxophon mit Musikern unterschiedlichen Alters. Zusammengefügt hat sie der Dirigent Taulant Haxhikadrija. Auch in der St.-Niklaus-Kirche in Wolbeck waren sie schon zu hören, im Oktober 2017.
Originalliteratur für ein solches Orchester gibt es kaum, solche Orchester seien sehr selten, so Haxhikadrija. Man sei abhängig von Komponisten und eben Arrangeuren. Dass sich daraus ein ganzes Konzertprogramm stricken lässt, bewies Ventissimo aufs Neue. „Antonin’s New World“ von Antonin Dvorak, arrangiert von Dizzy Stratford, „Maraba Blue“ von Abdullah Ibrahim, arrangiert von James L. Hosay und weitere für ein solches Orchester arrangierte Stücke von Charles Gounod (Petite Symphonie) und Leonard Cohen (Hallelujah) und nach der Bläserserenade von Dvorak dann „Le Calife de Bagdad“ von Francois-Adrien Boieldrieu.
Kräftiger Applaus im gut gefüllten Kirchenraum, im Stehen dargebracht, war ein Lohn der Musiker. Für Haxhikadrija gab es einen Blumenstrauß vom Orchester - für den Schwung, den er ihnen gegeben habe.
Dann luden die Gastgeber zu einem Umtrunk mit Gesprächen ein - und sammelten Spenden für den Aufwand der Musiker. Herta Plath und Bernhard Winkels waren die Gastgeber der Soirée-Reihe, die meistens viermal im Jahr ein Konzert veranstaltet. Am 18. November spielt „Passe Par Two“ (18 Uhr). Der englische Querflötist Gary Woolf und die aus Frankreich stammende Percussionisten Audrey Lehrke spielen Schlagzeug, Marimbaphon und Querflöte und waren bereits im Kulturbahnhof zu hören.

 (Foto: Andreas Hasenkamp)


Zurück zur Übersicht